Erklärung - Leibliche Mutter hofft von ihren, ihr unterschlagenen Kindern, gefunden zu werden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Erklärung

Die Beurkundung, meiner mir unterschlagenen Kinder, fand erst Jahre später statt, in den Jahren 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989. Also in der Zeit von 1981 - 1989 wurden meine Kinder an falschen Orten beurkundet, wie ich recherchiert habe, zum einen im Ausland und zum anderen in Deutschland, in falschen Städten.

Leibliche Mutter sucht ihre, ihr unterschlagenen Kinder einer Mehrlingsgeburt des Jahres 1981. Die tatsächliche Geburt war am 12.09.1981 / 13.09.1981 in Berlin. Gesucht wird ein Sohn und zwei Töchter.

An dieser Stelle können sich Adoptierte, Pflege- und Findelkinder sowie Heimkinder angesprochen fühlen, die in dieser Zeit geboren wurden sowie auch „Kinder“, die eine ganz normale Geburtsurkunde haben und durch einen Zufall in der „Familie“ oder im Bekanntenkreis ein Gespräch mitbekommen haben, dass sie nicht das leibliche Kind ihrer Eltern sind.



Da Ihr mir unterschlagen wurdet, gibt es nur eine Möglichkeit sich zu finden, da es keine korrekten Geburtsurkunden mit dem richtigen Geburtsort und dem richtigen Geburtsdatum gibt, und auch nicht mit dem richtigen Namen, sich auf Wahrnehmungen zu verlassen, die wir getrennt erlebt hatten. Das könnten "Dinge" sein, die wir an ein und demselben Ort gesehen haben, "nur" nicht gemeinsam, sondern getrennt, zu unterschiedlichen Zeiten, aber am selben Ort.

Deshalb habe ich hier Fotos von Gegenständen eingefügt, die Ihr vielleicht gesehen habt und sogar in der Hand gehalten habt, genau wie auch ich.

Wenn Ihr Euch an nur einen dieser Gegenstände hier erinnern könnt, dann haben wir uns gefunden.

Ich vermute mit ziemlicher Sicherheit, dass Ihr diese Holzschnitzkunst aus Afrika, dieses Pärchen aus Holz in Euren Händen gehalten habt. Denn als mir diese Kunstgegenstände geschenkt wurden, gab es ein Problem, wo diskutiert wurde - einer war dafür und eine Person war dagegen. Ich musste warten, bis mir mein Geschenk ausgehändigt wurde, was nicht besonders angenehm für mich war. Dazu lief eine Person auch noch rot an.

So werden uns diese beiden geschnitzten Holzfiguren, Holzpuppen bestimmt zueinander führen. Ich glaube ganz fest daran !

Leibliche Mutter hofft, von ihren, ihr unterschlagenen Kindern einer Mehrlingsgeburt, gefunden zu werden. Die Beurkundung ihrer Kinder fand in den Jahren von 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, also in der Zeit von 1981 bis 1989, in falschen Städten statt. Das tatsächliche Geburtsdatum ist der 12.09.1981 / 13.09.1981 in Berlin, zwei Mädchen, ein Junge.

Möglicher Weise suchen mich irgendwann meine mir in den achtziger Jahren unterschlagenen Kinder.

Vor der Ehe hieß ich Daber.

Als ich verheiratet war, hieß ich Wojciechowski und später Daber-Wojciechowski. 20 Jahre war ich verheiratet, von 1978 bis 1999, abzüglich ein Trennungsjahr vor der Scheidung. Meine erste Schwangerschaft hatte ich 1981, drei Jahre nach Eheschließung, wo ich mit 24 Jahren Mehrlinge in Berlin zur Welt brachte, wie ich seit 2012 weiß. Ich war gesund und hatte einen Vollzeitjob und lebte in geordneten Verhältnissen, wie auch heute. Mein damaliger Wohnort war Warschau, wo ich hin geheiratet hatte. Wir hatten eine moderne 3-Zimmer Wohnung mit Balkon, Küche, Bad. Direkt gegenüber befanden sich auf der anderen Straßenseite unseres Wohnhauses eine Kinderkrippe, ein Kindergarten, eine Grundschule, alle diese Einrichtungen mit großem Garten und ein großer Supermarkt, sowie die Bushaltestellen direkt vor dem Haus zur Arbeit. Es gab also keinen Grund mir so etwas anzutun ! ! !


Nach der Scheidung hatte ich mich wieder für meinen Namen Daber entschieden.

Hallo, meine lieben Kinder, ich möchte Euch von hier aus ganz herzlich grüßen und hoffe, dass Euch meine Nachricht aus dem Internet hier irgendwann erreicht. Ich würde mich sehr darüber freuen, Euch in meine Arme nehmen zu können.

Mir geht es gut. Ich habe einen Vollzeitjob und ich bin gesund. Meinen Urlaub verbringe ich gerne in hübschen Kleinstädten am Meer, entweder an der Nord- oder Ostsee.

Ich hoffe sehr, dass Ihr gesund und glücklich seid und es Euch ALLEN gut geht.

Da Ihr mir unterschlagen wurdet, gibt es nur eine Möglichkeit sich zu finden, da es keine korrekten Geburtsurkunden mit dem richtigen Geburtsort und dem richtigen Geburtsdatum gibt, sich auf Wahrnehmungen zu verlassen, die wir getrennt erlebt hatten. Das könnten "Dinge" sein, die wir an ein und demselben Ort gesehen, gehört, geschmeckt und gerochen haben - "nur" nicht gemeinsam, sondern getrennt, zu unterschiedlichen Zeiten, aber am selben Ort.

Deshalb habe ich hier Fotos von einem Wandteppich und einem Buch mit ins Internet gestellt. Meine Vermutung ist, dass Ihr den Wandteppich, der jetzt bei mir zu Hause auf dem Fußboden liegt, woanders schon einmal an der Wand gesehen habt und das Märchenbuch, was ich fotografiert habe, Euch daraus vielleicht vorgelesen wurde. Denn es wurde mir nach meiner Entbindung einer Mehrlingsgeburt, wie ich heute weiß, weggenommen und erst nach 30 Jahren wieder zurück gegeben. Es hatte mich damals geärgert, dass ich meiner Tochter daraus nicht vorlesen konnte, die ich als 1. Geborene zur Welt gebracht hatte, wie ich heute weiß. Es war nämlich mein Lieblingsbuch aus meiner Kindheit, was ich sehr mochte, vor allem wegen der hübschen Illustrationen. Ich hoffe, dass Euch daraus vorgelesen wurde und dieses Buch eine Verbindung zu uns herstellen kann.

Auf den folgenden Seiten habe ich Fotos von weiteren Gegenständen, die vielleicht eine Verbindung zu uns herstellen könnten.

Auch Klänge könnten eine Verbindung zu uns herstellen, wie zum Beispiel Spieluhren der Gong einer Uhr und Pendeluhren sowie der Klang einer Kuckucksuhr. Der Klang und das Ticken von vielen Uhren in einem Haus gleichzeitig. Dann könnte es noch der Klang eines Cembalos, was fälschlich als Spinett bezeichnet wurde und einer Mandoline sein sowie einer Ocarina-Flöte und Schallplatten mit Vogelgezwitscher.

Der Geschmack von bestimmten Speisen könnte auch eine Verbindung zu uns herstellen, wie zum Beispiel stark gewürztes Essen mit Paprika, Ingwer und Curry, wie zum Beispiel Indisch und Chinesisch.

Auch die Erinnerung an Gerüche könnte eine Verbindung zu uns herstellen, wie zum Beispiel Räucherstäbchen aus Indien zu besonderen Mahlzeiten durften nicht fehlen.

Bei Besuchen, wenn Gäste erwartet wurden, war helles Licht wichtig. Selbst "gebastelte" Lampen aus exotischen Materialen wurden beim Lesen, Träumen, Nachdenken und Erinnern bei leiser, meist klassischer oder exotischer Musik angeschaltet.

Pflanzen und Steine spielten eine große Rolle, wie auch Gewächshaus und Garten sowie selbst geknüpfte und gewebte Teppiche, wie Gobelins und ein Kristall- Kronleuchter im Wohnzimmer.

Städtenamen und Länder über die gesprochen wurden, könnten auch eine Verbindung zu uns herstellen, wie zum Beispiel: Berlin, Warschau, Polen, Maputo, Mosambik, Antananarivo, Madagaskar, Paris, Frankreich.

Auch Sprachen über die gesprochen wurden, über Kurse, Fremdsprachenkurse, Intensiv-Kurse und fließend die Sprachen sprechen zu können: Polnisch, Portugiesisch, Französisch.

Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben und glaube daran, dass wir uns eines Tages finden werden.

P.S.: Ende der 90iger Jahre bekam ich zwei Mal von einer mir unbekannten Person Post, wo ich die Annahme verweigert hatte, da ich diese Person nicht kannte. Vielleicht war es Post von einem meiner Kinder, von welchem ich derzeit noch nichts wusste. Wenn es so gewesen sein sollte, dann täte es mir sehr leid, diese Post nicht angenommen zu haben. Damals wohnte ich noch in der Otisstr. 78, 13403 Berlin und hieß noch Daber-Wojciechowski. Das war noch vor der Sanierung meines Wohngebietes. Jetzt wohne ich in der Otisstr. 52, 13403 Berlin.

Ich hoffe sehr, dass Ihr ein normales und selbst bestimmtes Leben führen könnt, und nicht Eurer Freiheit beraubt werdet. Denn ich weiß, dass es solche Menschen gibt, die ihr Leben nicht selbst bestimmen können. Hoffentlich geht es Euch gut !

Ich würde mich sehr darüber freuen, meine mir unterschlagenen Kinder eines Tages kennen lernen zu können und sie in meine Arme schließen zu können.


Ich gebe die Hoffnung nicht auf !

Erreichen könnt Ihr mich hier:
rapunzelchen@web.de
evamariadaber@hotmail.com

Innerhalb Deutschlands:
030 - 41 70 28 45
0177 - 465 30 75

außerhalb Deutschlands:
+4930 - 41 70 28 45
+49177 - 465 30 75
oder
004930 - 41 70 28 45
0049177 - 465 30 75
Liebe Grüße
Eure Mama
Eva-Maria Daber
Otisstr. 52
13403 Berlin
www.eva-web.de/


 


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü